Entwicklung eines Störmeldegerätes

In einem vom BMWi unterstützten Förderprojekt wurde ein industrietaugliches Störmeldegerät entwickelt. Das Störmeldegerät kann digital aufgezeichnete Sprachmeldungen über das Telefonnetz absetzen. Es eignet sich zur Überwachung unbemannter bzw. zeitweise unbeaufsichtigter (Industrie)-Anlagen. Durch die Übermittlung einer Sprachmeldung, die sich konkret auf die technischen Gegebenheiten vor Ort bezieht, erhält die angerufene Person die notwendigen Informationen zu der aufgetretenen Störung und kann dadurch seinen Einsatz besser koordinieren.
Das zugrundeliegende technische Konzept wurde als Gebrauchsmuster (amtl. Kennzeichen: 297 11886.2) angemeldet.


Konfiguration

  • Erfassung der Telefonnummern der im Störungsfall zu benachrichtigenden Personen
  • Zusammenfassung der Personen zu einzelnen Personengruppen
  • Aufzeichnung spezieller Sprachmeldungen
  • Zuweisung der optisch isolierten Binäreingänge zu Personengruppe und Sprachmeldung

Ablauf der Störungsbenachrichtigung

  • Aktivierung eines Binäreingangs
  • Telefonverbindung zur 1. Person der Gruppe und Übertragung der Sprachmeldung
  • Quittierung der Sprachmeldung durch Betätigen einer speziellen Tonwahltaste

Kann die Person nicht telefonisch erreicht werden, wird innerhalb der Personengruppe die nächst folgende Person angerufen. Ist keine Person erreichbar, wird nach einer einstellbaren Wählpause der Wählvorgang wiederholt.

EntwicklungEntwicklung TopSeitenanfang

letzte Änderung: 31.05.2001
© Copyright 2001 DPT GmbH A. Gaschler